Projekte Kontakt Jetzt anrufen!

Geschichte, Familie & Team

Dantone: Qualit├Ąt ├╝ber Generationen

Ein Betrieb mit Geschichte: Seit Jahrzehnten b├╝rgt der Name Dantone f├╝r Qualit├Ąt. Das verdanken wir unserem K├Ânnen, aber auch der Treue und dem Flei├č unseres gesamten Teams.

Familie Dantone Team - Dantone Malerbetrieb Dantone - das Team

Ein Blick zur├╝ck und nach vorn: Unsere Geschichte

1976 Rudolf Dantone, der immer schon sehr flei├čig war und den Malerberuf bei seinem Vater Eugen erlernt hatte, gr├╝ndet den gleichnamigen Malerbetrieb. Sein Bruder Alfred wird 1978 teil des Teams.
Bereits nach seiner Malerlehre hat Rudolf sein K├Ânnen und Fachwissen bei einem Kirchenrestaurator erweitert. Die zus├Ątzliche Spezialisierung erm├Âglicht es, auch Sanierungen und Restaurierungen auszuf├╝hren.

1975/76 absolviert Rudolf Dantone die Meisterschule in Baden bei Wien.

1982 Alfred Dantone macht seinen Meistertitel in Innsbruck.
Oswald, der j├╝ngste der Br├╝der, erlernt den Malerberuf bei seinem Bruder.
Von Anfang an konzentrieren sich die Dantone-Br├╝der neben der Malerei auf zukunftsweisende Techniken. So werden Trockenbau und Vollw├Ąrmeschutz ins Angebot aufgenommen.

1990: Die Br├╝der schlie├čen sich zu einer Gesellschaft zusammen.

2000 wird die neue Betriebshalle in der Handwerkerzone Aue in St. Lorenzen bezogen. Diese er├Âffnet viele M├Âglichkeiten, um auf individuelle Kundenw├╝nsche einzugehen.

2013: Die OHG wird in die Dantone Rudolf & Co. KG umgewandelt und Rudolf f├╝hrt den Betrieb wieder alleine, zusammen mit seiner Frau Martha weiter.

2018 steigt Dagmar Dantone in den Betrieb ein, zun├Ąchst um mitzuarbeiten. Als Grafik-Designerin und technische Zeichnerin kann Dagmar viel neue Kompetenz einbringen. Rudolf mit seiner 50-j├Ąhrigen Arbeitserfahrung und Dagmar mit ihrem Gef├╝hl f├╝r Farben und ihrer r├Ąumlichen Vorstellungsf├Ąhigkeit erg├Ąnzen sich perfekt und r├╝sten den Betrieb gemeinsam f├╝r eine erfolgreiche Zukunft.

Familie Dantone
Rudolf

Rudolf

Seit 50 Jahren ist er der Chef. Voller Leidenschaft und Liebe zum Beruf ist er immer von Baustelle zu Baustelle und von Sitzung zu Sitzung unterwegs und stellt sicher, dass alles l├Ąuft, wie es soll.

Der passionierte Rennradfahrer absolviert seine Trainingseinheiten immer am Wochenende und vor bzw. nach der Arbeit. Auch schon in fr├╝heren Jahren: So war es f├╝r ihn kein Problem, mit dem Rad von St. Lorenzen nach Taisten auf die Baustelle zu fahren, dort den ganzen Tag zu arbeiten und am Abend wieder nach Hause zu radeln.
Stets motiviert, ob beruflich, im Gemeinderat oder in seiner Freizeit als Mountainbike-Trainer, f├╝hrte er die Firma mit vielen langj├Ąhrigen Mitarbeitern. Seine St├Ąrken sind seine Offenheit und Loyalit├Ąt. Rudolf hilft immer gerne und hat innovative Ideen. Die F├Ârderung junger Menschen liegt ihm sehr am Herzen und er ist fixer Bestandteil der Kommission f├╝r Meisterpr├╝fungen in S├╝dtirol.

Rudolf war 15 Jahre lang Obmann der Berufsgemeinschaft der Maler und Lackierer im Landesverband und setzt sich auf mehreren Ebenen f├╝r seine Berufsgemeinschaft ein: als Mitorganisator bei der Weltmeisterschaft ÔÇ×WorldskillsÔÇť in Bozen oder auch als Mitglied der UNIEP, einer internationalen europ├Ąischen Organisation f├╝r Austausch bei Ausbildung und Weiterbildung im Handwerksbereich.

Martha

Martha

Seit 30 Jahren ist sie fixer Bestandteil des B├╝ros. Mit viel Flei├č lernte sie bald, mit dem Computer umzugehen und stand immer hinter ihrem Ehemann.

Die gelernte Verk├Ąuferin ist Mutter von drei Kinder. Martha war von Anfang an dabei: Angefangen hat es mit Telefondienst, weil sich sowohl B├╝ro als auch Werkstatt im Privathaus befanden. Mittags kochte sie noch f├╝r die Mitarbeiter. Mit dem Wachsen der Firma wurde ein B├╝ro im Dorfzentrum von St. Lorenzen bezogen.

Sie hat den ├ťberblick ├╝ber das Geschehen. Martha k├╝mmert sich voller Freude um die Verwaltung und sorgt daf├╝r, dass auch hinter den Kulissen alles l├Ąuft. Au├čerdem hat sie immer ein offenes Ohr f├╝r die Mitarbeiter. In Ihrer Freizeit ist die f├╝nffache Oma gerne in der Natur und verbringt gerne Zeit mir Ihren Enkelkindern.

Dagmar

Dagmar

Sie ist die Juniorin im Familienbetrieb. Schon als Jugendliche interessierte sich Rudolfs Tochter f├╝r das Malerhandwerk und wollte es auch erlernen. Ihr Vater stimmte zu, jedoch unter der Bedingung, dass Dagmar die Malerlehre in einem anderen Malerbetrieb absolviere. Da es zu jener Zeit als Frau noch un├╝blich war, auf Baustellen zu arbeiten, entschied sich Dagmar f├╝r die Grafikschule, die sie erfolgreich abschloss. Zus├Ątzlich machte sie eine Ausbildung zur technischen Zeichnerin.

Auf Dagmars Wunsch hin und zu Rudolfs Freude stieg sie 2018 in den v├Ąterlichen Betrieb ein. Durch Dagmars Interesse an Weiterentwicklung und Ihren Tatendrang wurde das B├╝ro im Nu auf Vordermann gebracht, viele Neuerungen wurden aufgenommen, die Zusammenarbeit zwischen Baustelle und Verwaltung wurde durch ein Zeitprogramm verbessert und noch vieles mehr.

Dagmars Ausbildung ist eine enorme Bereicherung f├╝r das Unternehmen. Durch ihre kompetente Beratung k├Ânnen Angebote und Abrechnungen wunderbar einhergehen. Ihr Aufgabenbereich liegt prim├Ąr in der Beratung und Betreuung der Kunden, au├čerdem in Angebotserstellung, Baustellenzuteilung und Abrechnung.

Ein wahres Dream-Team

Aktuell besch├Ąftigt unser Betrieb 13 Mitarbeiter, die Gro├čteils im Betrieb ausgebildet wurden. Aktuell bilden wir auch einen Lehrling aus.
 
Wir sind richtig stolz auf unser Team, das gemeinsam durch dick und d├╝nn geht und auf das wir uns immer verlassen k├Ânnen. Kompetenz und Leistungsf├Ąhigkeit, vereint zu einer einzigartigen Mann- und Frauschaft.

Bei Dantone spielt Weiterbildung eine zentrale Rolle: Von Teambuilding hin zu Feng-Shui: Wir versuchen stets, auf dem Laufenden zu bleiben und lernen mit viel Freude immer wieder neue Fertigkeiten.